Tipps zur Auslandskrankenversicherung

Wer sich heute für einen längeren Zeitraum im Ausland aufhält, sollte in jedem Fall daran denken eine Auslandskrankenversicherung abzuschließen. Dies gilt bereits für einen kurzzeitigen Aufenthalt von nur wenigen Wochen. Warum? Länder wie die Vereinigten Staaten von Amerika haben ein Gesundheitswesen, das auf einem differenten Basisprinzip als in Deutschland aufgebaut ist. Sollte Sie zum Beispiel während einem USA – Aufenthalt erkranken, kann Ihnen dieser teuer zu stehen kommen. Aus diesem Grund sollte man sich genauestens über die unterschiedlichen Angebote in Deutschland informieren

Deutsche Sozialversicherung gilt im Ausland nicht!

Für Reisen außerhalb Deutschlands sollte man sich in jeder Hinsicht für eine leistungsstarke Reisekrankenversicherung entscheiden. Deshalb muss man eine zusätzliche Krankenversicherung für den Aufenthalt abschließen. Die bereits bestehende gesetzliche Krankenversicherung aus Deutschland hat im Ausland nämlich keine Gültigkeit. Zwar gibt es mit einigen europäischen Nachbarstaaten spezielle Abkommen, in denen die deutsche Sozialversicherung vereinzelte Kosten übernimmt. In den meisten Fällen ist diese aber auf spezielle Einzelleistungen beschränkt. Für Reise außerhalb der Europäischen Union fällt dieses Privileg jedoch komplett weg. Dort müssen die Kosten für jegliche ärztliche Behandlung aus eigener Tasche abgegolten werden.

Krankenrückholversicherung

Die unterschiedlichen deutschen Versicherungsgesellschaften bieten zahlreiche differente Auslandskrankenversicherungspakete an. Aus diesem Grund sollte man sich sehr genau erkundigen. Jede Reiseversicherung, die man in Deutschland abschießt, sollte ohne Zweifel eine Krankenrückholversicherung enthalten, da diese Leistung nicht von der gesetzlichen Krankenversicherung getragen wird. Zahlreiche Länder, die deutsche Urlauber im 21. Jahrhundert bereisen können nur selten die deutschen Behandlungsstandards aufweisen. In diesen Fällen werden zumeist Krankenrücktransporte in die Bundesrepublik veranlasst. Da dieser Rücktransport mit immensen Kosten verbunden sein kann, ist dieser Punkt enorm wichtig.

Weitere Leistungen, die inkludiert sein sollten

In vielen Fällen kommt es darauf an, wie lange Sie sich im Ausland aufhalten. Doch im Prinzip sollte man für die grundlegenden medizinischen Notfälle abgesichert sein. Bei einem mehrmonatigen Aufenthalt in einem anderen Land sind aber inkludierte Punkte wie Vorsorgeuntersuchen zu ergänzen. Wichtig ist, dass ambulante sowie stationäre Behandlungskosten abgedeckt sind. Dies gilt von der Diagnose, über Operations- und Verpflegungskosten bis hin zur Nachbehandlung. Weiteres sollte man für ärztliche verordnete Medikamente, Verbands- und Heilmittelkosten versichert sein. Der Transportweg zum nächst-gelegenen Krankenhaus bzw. zum nächsten Arzt aber auch Zahnbehandlungskosten sind zu beachten. Bei der Zahnversicherung ist zu berücksichtigen, dass schmerzstillende Behandlungen, einfache Füllungen sowie die Reparatur eines Zahnersatzes von der Versicherung übernommen werden sollten. Der bereits erwähnte Rücktransport ist aus zweierlei Gründen wichtig: Entweder wegen eines medizinischen erforderlichen Rücktransportes oder in einem Todesfall.

Geplante Behandlungen im Ausland

Sollte man damit spekulieren eine Auslandskrankenversicherung abschließen zu wollen um eine geplante Behandlung im Ausland durchführen zu lassen, kann man davon ausgehen, dass diese nicht übernommen werden. Dies gilt ebenso für bereits bestehende Vorerkrankungen.

Wie Sie sehen können, ist es daher niemals falsch eine Auslandskrankenversicherung abzuschließen. Reisen außerhalb der Deutschen Bundesrepublik können im Falle einer plötzlich auftretenden Krankheit sonst zu einer kostspieligen Angelegenheit werden. Dies kann bis zum Ruin des Betroffenen/ der Betroffenen gehen. Aus diesem Grund ist es vorteilhafter für einige Wochen eine kostengünstige zusätzliche Prämie einzuzahlen als am Ende ohne Hab und Gut dazustehen.

Bild: © racamani / Fotolia.de